Logo Zukunft HSG
Navigation einblenden ↓

Institutsgebäude an der Müller-Friedberg-Strasse

An der Müller-Friedberg-Strasse 6 und 8 ist ein Ausbau des bestehenden Gebäudes geplant. Mit dieser Erweiterung soll ein Institutsgebäude realisiert werden, welches voraussichtlich im Jahr 2017 in Betrieb genommen werden kann. Mit dem Forschungsgebäude in der Stadt soll eine weitere Konzentration der bisher auf dem Rosenberg verteilten Institutsliegenschaften ermöglicht werden.

Die HSG mietet seit 1997 Büroflächen an der Müller-Friedberg-Strasse 8, welche das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI-HSG) nutzt. Der Gebäudekomplex ist von zwei Seiten erschlossen: von der Müller-Friedberg-Strasse und vom Unteren Graben. Der private Eigentümer der Liegenschaft plant in mehreren Bauetappen eine Kapazitätserweiterung.

Eine Etappe ab Sommer 2015 umfasst die Aufstockung und Sanierung des bestehenden Gebäudes an der Müller-Friedberg-Strasse 6 und 8 und am Unteren Graben 21. Die neu zur Verfügung stehenden Räume werden ab Januar 2017 von der Universität gemietet und sollen gleich mehreren HSG-Instituten Platz bieten. Es gibt der Universität die Gelegenheit, nebst dem bestehenden Zentralen Institutsgebäude (ZIG), welches sich zwischen der Universitätsbibliothek und dem Helvetia-Gebäude befindet, ein zweites Zentrales Institutsgebäude zu nutzen.

Neuer Tankstellenshop geplant

Darüber hinaus plant der private Eigentümer des Gebäudekomplexes am Unteren Graben weitere Bauetappen. Das betrifft u.a. den Ausbau der Tiefgarage am Unteren Graben sowie die Flächen beim Tankstellenshop. Die Tankstelle und der Tankstellenshop «UG24» wurden von den Eigentümern geschlossen, weil während der Bauzeit in diesem Teil des Gebäudekomplexes die Statik verbessert werden muss. Gemäss Aussagen des Eigentümers gegenüber Medien soll der Öffentlichkeit in Zukunft wieder ein Tankstellenshop zur Verfügung stehen. Noch ist unklar, wer der künftige Betreiber sein wird, Gespräche mit Interessenten sind aber bereits in Gang. Die HSG ist nur eine der Mieterinnen im Gebäude. Sie war weder am Entscheid einer Schliessung des Tankstellenshops beteiligt, noch dass der Eigentümer diesen an einen anderen Betreiber vermieten will.

Gebäudekomplex vom Unteren Graben betrachtet:

MFS_Querschnitt

Grüne Fläche: Büroräumlichkeiten des Instituts für Wirtschaftsinformatik (IWI-HSG)
Grün schraffiert: Die ab dem Jahr 2017 von den Instituten genutzten Räume mit Eingang an der Müller-Friedberg-Strasse 6 und 8


Räumliche Konzentration

Das oberste Stockwerk des heute bestehenden Gebäudes an der Müller-Friedberg-Strasse 6 und 8 wird abgebaut und um drei Stockwerke erweitert. Nach Abschluss des Ausbaus wird so eine Fläche von insgesamt ca. 6500 m2 den HSG-Instituten zur Verfügung stehen und rund 350 Arbeitsplätze bieten. Die Bauphase der Aufstockung beginnt im Juli 2015 und dauert rund 18 Monate. Für die Aufstockung des Gebäudes zieht das Institut für Wirtschaftsinformatik in das angrenzende Gebäude am Unteren Graben 21 um.

Folgende Überlegungen sprechen für ein Zentrales Institutsgebäude an der Müller-Friedberg-Strasse:

– Mit einem zweiten ZIG vollzieht die HSG nach der Tellstrasse 2 einen weiteren Schritt in Richtung Stadt und es können kleinere und abgelegene Mietliegenschaften – zum Teil auch im Quartier Rotmonten – abgegeben werden.

– Das Gebäude ist an den öffentlichen Verkehr angebunden und liegt in Gehdistanz zum Campus auf dem Rosenberg.

– Die flexiblen Raumstrukturen decken sich mit den Bedürfnissen der Forschenden, da Grösse und Zusammensetzung der Teams variieren und sich verändern können.

– Ein zweites ZIG ermöglicht einen optimalen Wissensaustausch zwischen Forschenden verschiedener Bereiche. Dies entspricht auch der Immobilienstrategie der HSG, indem bevorzugt konzentrierte Liegenschaften genutzt werden.

– Im Hinblick auf die geplante Campus-Erweiterung am Platztor ist dieser Standort in Fussdistanz ideal gelegen.


Private Finanzierung

Lehrraum für Studierende sowie Büroräumlichkeiten für die Verwaltung sind hauptsächlich in Liegenschaften untergebracht, die dem Kanton gehören. Die Universität gewährt ihren Instituten weitgehende unternehmerische Freiheiten, sodass diese auch personell wachsen können, solange sie dies selbst finanzieren. Der Erfolg der Institute bedeutet, dass diese zusätzliche Räume benötigen. Diese Räumlichkeiten werden nicht vom Kanton zur Verfügung gestellt, sondern werden zu einem erheblichen Teil von den Instituten selbst finanziell getragen.
Das neue Zentrale Institutsgebäude an der Müller-Friedberg-Strasse 6 und 8 wird von einem privaten Investor finanziert, von der HSG gemietet und den Instituten der HSG untervermietet. Es entstehen so weder der HSG noch dem Kanton Investitionskosten. Dank zwei Zentralen Institutsgebäuden werden gleich mehrere Institute an der Müller-Friedberg-Strasse konzentriert, kleinere sowie abgelegene Mietliegenschaften abgegeben und somit wieder Wohnraum am Rosenberg freigemacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

 Zeichen übrig.